5 Tipps für professionelles Lesen

‚Professionelles Lesen‘ meint hier: Lesen für Beruf und Studium. Also Lesen, bei dem Sie verstehen, erinnern, benutzen und auf dem Laufenden sein wollen. Und dies mit möglichst geringem Aufwand.

Hier 5 verbreitete Fehler, aus denen sich die Tipps dann ableiten:

  • Lesen ohne Überblick. Beispiel: Unter grossem Zeitdruck hastig Kapitel 1 durchlesen, um dann auf Seite 25 zu entdecken, dass es dort eine kurze, sehr gute Zusammenfassung von Kapitel 1 gibt.
  • Lesen ohne Ziel. Also einfach mal drauflos nach dem Motto: „Irgendwas wird schon hängenbleiben!“
  • Lesen ohne Zeitrahmen. Die beste Methode, sich in irrelevanten Details zu verlieren, – oder sich wegen vorhersehbarer Unterbrechungen nicht wirklich konzentrieren zu können.
  • Lesen, ohne Notizen zu machen. Sehr beliebt besonders im Verbund mit den anderen ‚Fehlern‘: Kein Überblick, kein Ziel, keine Zeit, kein Nutzen.
  • Lesen ohne sofortiges Weiterverarbeiten. Beispiel: Mail auf, Mail lesen, Mail zu. Dann später das Ganze noch einmal. Weder effektiv noch effizient.

Daraus ergeben sich im Umkehrschluss 5 praxiserprobte 5essence-Tipps für effektives und effizientes Lesen. Sie gelten mit ggf. kleinen Anpassungen für das Lesen von Büchern, Zeitschriften, Artikeln, Memos, Unterlagen etc.:

  1. Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick. Scannen Sie den anvisierten Text (-abschnitt) einmal schnell durch, um ein Gefühl für Umfang, Stil, Struktur, Kernpunkte etc. zu bekommen. Nur so können Sie ein sinnvolles Ziel definieren, welches zum Text und zum Zeitrahmen (s.u.) passt.
  2. Setzen Sie sich ein Lese-Ziel. Definieren Sie, was die konkrete Lese-Aktion bringen soll, – was Sie z.B. erfahren, verstehen oder erinnern wollen. Lesen mit Ziel macht Ihren Geist zu einem Magneten, der schnell und selektiv das aus dem Text herauszieht, was Sie im Moment besonders interessiert.
  3. Definieren Sie den Zeitrahmen fürs Lesen. Wie viel Zeit wollen oder können Sie investieren? Wie viel Zeit erfordert der Text bzw. Ihr Lese-Ziel? Bleiben Sie realistisch. Lesen Sie erst dann, wenn Zeitrahmen, Text und Ziel zusammenpassen.
  4. Machen Sie sich Notizen. Ob auf einem separaten Blatt oder direkt im Dokument, hängt vom Kontext ab. Notieren oder kommentieren Sie nur das ganz Wichtige, – in Stichworten oder Zeichen, als Liste oder Map. Oder markieren Sie, aber bitte sehr sparsam. Notizen fördern Konzentration, Verstehen und Erinnern gleichermassen.
  5. Machen Sie sofort etwas mit dem Gelesenen: Beantworten, wegwerfen, zusammenfassen, sortiert speichern, delegieren, löschen, anwenden, besprechen etc., – je nach Kontext. Anders formuliert: Nehmen Sie auch beim Lesen nichts in die Hand, ohne es mindestens einen Schritt weiterzuverarbeiten. Getreu dem ‚OHIO-Prinzip‘: Only handle it once!

Das Anwenden dieser 5 Tipps liest sich komplizierter oder aufwändiger, als es in der Praxis ist. Wahrscheinlich benutzen Sie einige dieser Strategien sowieso schon, vielleicht nur noch nicht konsequent genug. Oder es gibt einen Punkt, den Sie noch besser beherzigen sollten. Probieren Sie es aus. Sie brauchen ja nicht zu ‚üben‘, sondern einfach nur anzuwenden. Geht sofort und macht sich schnell bezahlt.

Mehr Anwendungsdetails zu diesen Tipps und weitere Strategien fürs professionelle Lesen erfahren und trainieren Sie in unseren offenen und firmeninternen Lern- und Lesetrainings.

Die 5essence-Tipps für professionelles Lesen auf einen Blick:

  1. Überblick verschaffen.
  2. Lese-Ziel setzen.
  3. Zeitrahmen definieren.
  4. Notizen machen.
  5. Sofort weiterverarbeiten.

Viel Erfolg!